Tagesschau

tagesschau.de
  1. Nach dem brutalen Einsatz gegen einen schwarzen Musikproduzenten ist gegen vier Polizisten in Paris Anklage erhoben worden. Der Fall hatte in Frankreich für Entsetzen gesorgt, Hunderttausende demonstrierten.
  2. Während der Corona-Pandemie arbeiten viele Menschen im eigenen Wohnzimmer - häufig mit privaten Geräten. Experten halten das für gefährlich, denn die Zahl von Online-Erpressungen nimmt zu. Von Mark Ehren.
  3. Ein weiteres Jahr mit Schließungen und Milliarden-Hilfen wird den Staat kaputt machen, davon ist NRW-Ministerpräsident Laschet überzeugt. Er fordert neue Konzepte. Kanzleramtsminister Braun schaut optimistischer auf 2021.
  4. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel gehen in die Schlussphase. Die kommenden Tage seien entscheidend, heißt es bei der EU. Schließlich bleibt nicht mehr viel Zeit, um einen harten Bruch abzuwenden. Von Ralph Sina.
  5. In China hat man die Pandemie gut im Griff. Kaum Neuinfektionen, nur noch wenige Beschränkungen. Wenn jedoch neue Fälle auftreten, wird ohne Rücksicht auf die Rechte der Menschen reagiert. Von Steffen Wurzel.
  6. Seit Wochen wird in Moskau über einen möglichen Amtsverzicht des russischen Präsidenten getuschelt. Das Staatsoberhaupt sei schwer erkrankt, heißt es. Der Kreml dementiert. Von Christina Nagel.
  7. Nach dem Attentat auf den Atomwissenschaftler Fachrisadeh fordern konservative Politiker Vergeltung. Die Regierung von Präsident Rouhani steckt in einem Dilemma. Von Karin Senz.
  8. Laut Ifo-Institut steigt erstmals seit Monaten der Anteil der Kurzarbeit. Das RKI meldet erneut mehr als 11.000 Corona-Neuinfektionen. Eine Homeoffice-Pauschale soll Arbeitnehmer entlasten. Alle Entwicklungen im Liveblog.
  9. Eigentlich sah alles nach dem politischen Ende aus: Die Wahl zum Parteichef verloren gegen zwei weitgehend Unbekannte - die Frage war nur, ob Olaf Scholz sofort hinwirft. Ein Jahr später ist alles anders. Von Barbara Kostolnik.
  10. Der US-Präsident weigert sich auf "Fox News" weiterhin, seine Niederlage einzugestehen. Dafür verbreitet er weiter die Mär vom Wahlbetrug. Von Claudia Sarre.
  11. Joe Biden setzt für sein Kommunikationsteam auf erfahrene Frauen aus der Obama-Ära: So soll Jen Psaki neue Sprecherin des Weißen Hauses werden. Gleichzeitig sorgt eine Verletzung des gewählten US-Präsidenten für Aufregung.
  12. Bayerns Regierungschef Söder fordert, dass Bund und Ländern in zwei Wochen erneut über schärfere Maßnahmen reden müssen. Trotz steigender Zahlen sollen die öffentlichen Grundschulen in New York wieder öffnen dürfen. Der Liveblog zum Nachlesen.
  13. Auf dem Parteitag der AfD wurde deutlich, wie weit die verschiedenen Strömungen auseinander klaffen. Parteichef Meuthen ging mit seiner Rede auf Konfrontation, seine Gegner vom rechten Rand zürnten. Der ARD-Bericht vom Parteitag.
  14. Drei Millionen Dollar Vorkasse und kein Effekt - die von US-Präsident Trump beauftragte Neuauszählung in Wisconsin bringt ihm keine weiteren Stimmen ein. Im Gegenteil: Biden konnte seinen Vorsprung noch einmal leicht ausbauen.
  15. Nach acht Jahren in der Opposition kann die Stuttgarter CDU wieder den Oberbürgermeister stellen. Ihr Kandidat Nopper zieht mit 42,3 Prozent der Stimmen ins Rathaus ein. Es gibt aber noch einen Gewinner.
  16. Wie durch ein Wunder hat Romain Grosjean einen Feuerunfall beim Großen Preis von Bahrain überlebt. Sein Auto ging in Flammen auf - aber der Franzose konnte es leicht verletzt verlassen. Den Sieg holte sich dann einmal mehr Lewis Hamilton.
  17. Der Streit um die "Wutrede" von Parteichef Meuthen offenbart einmal mehr die tiefe Spaltung der AfD, meint Kai Küstner. Der Machtkampf dürfte in den nächsten Monaten nun noch erbitterter ausgetragen werden.
  18. Keine Großdemo, dafür aber viele kleinere Protestzüge: Tausende sind in Belarus beim "Marsch der Nachbarn" gegen Machthaber Lukaschenko auf die Straße gegangen. Die Sicherheitskräfte reagierten einmal mehr mit Gewalt. Von Christina Nagel.
  19. Die Auftakt-Rede von Parteichef Meuthen hat die AfD auch zum Abschluss ihres Parteitags in Kalkar beschäftigt. Meuthen musste sich harte Kritik anhören - ein Votum über ihn wurde nur knapp abgewendet. Von Isabel Reifenrath.
  20. Die Corona-Ausfallhilfen kosten den Bund Milliarden. Die Länder sollen sich beteiligen, fordert unter anderem Unions-Fraktionschef Brinkaus. Viele Ministerpräsidenten wehren sich - sie leisteten bereits einen erheblichen Beitrag.
  21. Die Eidgenossen haben in einem Referendum ein verschärftes Lieferkettengesetz abgelehnt. Firmen hätten für Verstöße im Ausland haften sollen. Auch eine zweite Initiative ist gescheitert. Von Dietrich Karl Mäurer.
  22. Die griechische Insel Astypalea wird klimaneutral: Nach Plänen der Regierung in Athen und des VW-Konzerns fahren dort bald nur noch E-Autos; Windräder und Photovoltaik-Anlagen liefern Ökostrom. Von Thomas Bormann.
  23. Tilman Kuban ist bei der digitalen Ausgabe des Deutschlandtags mit mehr als 80 Prozent als JU-Chef wiedergewählt worden. Zusammen mit den Parteichefs von CDU und CSU schwor er die Union auf die kommende Bundestagswahl ein.
  24. Die UN spricht vom "brutalsten Vorfall" in diesem Jahr in Nigeria: Bei einem Angriff auf das Dorf Koshobe im Bundesstaat Borno sind Dutzende Menschen getötet worden - sie waren bei der Ernte auf Reisfeldern beschäftigt.
  25. Wie lange sollen die Corona-Ausfallhilfen gezahlt werden und wer steht langfristig für die neuen Schulden gerade? Der Bund will die Bürde nicht mehr alleine tragen - die Länder halten die Darstellung für verzerrt und wehren sich.
  26. Die Kommunalwahlen sind ein wichtiger Stimmungstest in Brasilien. Doch sie könnten für Präsident Bolsonaro zum Fiasko geraten. In Rio de Janeiro und São Paulo liegen Politiker in Umfragen vorn, die sich vom Staatschef abgrenzen. Von M. Ebert.
  27. Der Iran beschuldigte umgehend "hiesige Söldner" der USA und Israels - offiziell ist weiter unklar, wer hinter dem Tod des iranischen Kernphysikers Fachrisadeh steckt. Allerdings kursieren Theorien und es gibt Andeutungen. Von Benjamin Hammer.
  28. Auf dem AfD-Bundesparteitag in Kalkar geht es heute um Organisationsfragen - aber wohl auch um den Führungsstil von Co-Parteichef Meuthen. Nach dessen Brandrede wollten Kritiker eine Diskussion darüber erzwingen.
  29. Nach den Ausschreitungen bei Demos gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind laut Medien 81 Menschen festgenommen worden. 62 Beamte wurden verletzt.
  30. Im größten Fischerei-Hafen Frankreichs steigt die Nervosität. Ohne Einigung bei den Brexit-Verhandlungen zum Thema Fischerei verlieren die Fischer einen großen Teil ihrer Fanggebiete. Die Zeit wird knapp. Von Friederike Hofmann.
  31. Bei zwei Selbstmordanschlägen im Osten und im Süden Afghanistans sind mehr als 30 Menschen getötet worden - die meisten von ihnen sind Soldaten. Bei beiden Attentaten benutzten die Angreifer offenbar Fahrzeuge.
  32. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen ist erneut leicht zurückgegangen - und auch Bundespräsident Steinmeier macht der Bevölkerung in seiner Adventsbotschaft Mut: Die Corona-Pandemie werde nicht dauerhaft den Alltag bestimmen.
  33. Es ist Tech-Giganten wie Google ein Dorn im Auge: das von der EU geplante "Gesetz für digitale Dienstleistungen". Mit Lobbyarbeit versucht der Konzern, das Gesetz zu verwässern und ist dabei nun offenbar zu weit gegangen. Von Stephan Ueberbach.
  34. Die Regionalhauptstadt der abtrünnigen Region Tigray ist laut äthiopischer Regierung unter Kontrolle, die Militäroffensive abgeschlossen. Raketenangriffe auf die benachbarte Hauptstadt Eritreas lassen aber eine Ausweitung des Konflikt befürchten.
  35. Es war die Rolle seines Lebens - auch wenn sein Gesicht nie zu sehen war: David Prowse spielte in "Star Wars" den finsteren Darth Vader. Nun ist der britische Schauspieler im Alter von 85 Jahren gestorben.
  36. Erst vor wenigen Tagen haben Bund und Länder neue Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen - doch immer mehr Bundesländer scheren aus. Nun will auch Mecklenburg-Vorpommern Hotelaufenthalte für Festtagsbesuche erlauben.
  37. Die Dezemberhilfen bedeuten rund 15 Milliarden Euro Mehrkosten für den Bund. Mit Jahresende dürfte das Thema Corona-Hilfen aber noch nicht beendet sein. Wer längerfristig dafür aufkommt, darüber sind Bund und Länder uneins. Von Kirsten Girschick.
  38. Nach dem Bundeskongress der Jusos gestern findet heute der Deutschlandtag der Jungen Union statt. Die Botschaft der Nachwuchs-Politiker ist hier wie dort klar: Sie wollen mehr Einfluss nehmen. Von K. Schwietzer und M. Rödle.
  39. Auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien hat ein Unwetter schwere Schäden verursacht. Die Wassermassen überfluteten Ortschaften und brachten eine Brücke zum Einsturz. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben.
  40. In Frankreich haben Hunderttausende Menschen gegen ein geplantes Sicherheitsgesetz protestiert, welches das Filmen von Polizisten verbieten soll. Dabei kam es zu Ausschreitungen. 37 Beamte wurden verletzt. Von S. Wachs.

Anzeige:



Wer ist online

Aktuell sind 37 Gäste und keine Mitglieder online

001495708
Heute
Gestern
839
1303

 
 
 

Cookies helfen uns bei der optimalen Bereitstellung unserer Dienste für Sie als Nutzer. Durch die Nutzung unseres Angebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.